Liebe LeserInnen, es ist soweit, die Brombeerzeit ist da. In der Hochsaison der Beerenfrüchte sind die Brombeeren am spätesten reif. Sie erlebt ihren Ernte-Höhepunkt im August. Dann genießt man sie gerne frisch zu Eis, Quark oder Joghurt. Oder man verarbeitet sie zu Marmelade.

Brombeeren sind der heimliche Star unter den Sommerbeeren, denn sie schmecken pur aus der Hand am besten. Eigentlich stammen die Brombeeren aus den Wäldern Eurasiens und Nordamerikas. Aber schon in der griechischen Antike wurde sie von den Menschen als Heilpflanze geschätzt. Heute ist die Brombeere weltweit verbreitet. Bei uns in Deutschland ist sie ein beliebter Obststrauch im heimischen Garten. Dabei handelt es sich genau genommen bei Brombeeren gar nicht um eine Beere sondern um eine sogenannte Sammelsteinfrüchte.

Gesundheitlich wirkt die Brombeere, wie die Erdbeere und die Johannisbeere, vor allem wegen der Gerbstoffe auf die Schleimhäute im Verdauungstrakt genauso, wie in den Atemwegen und in den Blutgefäßen. Schon um die Zeit Christi Geburt soll das Kauen von Brombeerblättern bei Zahnfleischbluten geholfen haben. Ihre Inhaltsstoffe lösen den Schleim und reinigen das Blut. Wie so oft in der Pflanzenheilkunde hat die Brombeere eine lange Tradition in der Naturmedizin.
+

Brombeeren sind kleine Vitaminbomben

Brombeeren - sauer und gesundBrombeeren haben es in sich: Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe, Folsäure und Eisen in größeren Mengen. Der Gehalt an Provitamin A gehört zu den höchsten unter den Beerenfrüchten. Der Körper wandelt es in Vitamin A um, welches unter anderem wichtig ist für den Sehprozess. Brombeeren enthalten auch viel Vitamin C (immerhin 17 mg Vitamin C pro 100 g), das wiederum vor Zellschädigungen schützen soll. Das enthaltene Vitamin E wirkt ebenfalls als Zellschutz. Wertvoll sind auch die Vitamine aus der B-Gruppe. Sie sind an vielen Stoffwechselfunktionen beteiligt. Dank ihres Ballaststoffanteils können Brombeeren die Verdauung anregen. Beerenobst weist allgemein eine Fülle sekundärer Pflanzenstoffe wie Flavonoide und Anthocyane auf. 100 g Brombeeren enthalten gerade mal etwa 50 Kalorien. Mit schon 100 g Brombeeren können decken Sie zum Beispiel fast 1/3 Ihres täglichen Bedarfs an Vitamin C und können so Ihr Immunsystem unterstützen.
+

Brombeeren sind gesund!

Nicht nur die Beeren sind gesund, auch die Blätter des Brombeerstrauchs haben es in sich. Zwei Teelöffel mit heißem Wasser aufgekocht ergeben einen wohlschmeckenden Tee, der gut gegen Durchfall hilft und Fieber senken kann. Wegen der schleimlösenden Eigenschaften kann man Brombeerblätter auch gegen Verschleimung im Bereich der Atmungsorgane verwenden. Von diesem schmackhaften Tee kann man ein bis drei Tassen täglich trinken.

Um eine Tinktur aus Brombeerblättern herzustellen, übergießt man diese in einem Schraubdeckel-Glas mit Doppelkorn oder Weingeist, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind. Diese Mischung lässt man dann verschlossen für 2 bis 6 Wochen ziehen. Abseihen und in eine dunkle Flasche füllen. Von dieser Tinktur nimmt man 1 bis 3mal täglich 10-50 Tropfen ein. Wenn einem die Tinktur noch zu stark ist, verdünnt man sie noch mit etwas Wasser.

Bei Halsentzündungen, Heiserkeit und Zahnfleischentzündung kann mit einem Aufguss aus Brombeerblättern gegurgelt werden. Eine Handvoll frische oder eine halbe Handvoll getrocknete Brombeerblätter mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Die blutreinigende Wirkung führt zu einer Verbesserung von Hautproblemen wie Ekzemen und schlecht heilenden Wunden.

Viele Rezepte finden Sie auch bei www.kraeuterfrau.ch.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihre

Manuela Möckel

 

+

Ihr Gratis E-Book „Omas Hausmittel“

Holen Sie sich jetzt Ihr Geschenk.

* erforderliche Angaben

Ich bin auch hier zu finden:

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter

Werbung

Diesen Samstag Shop

Archiv

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt oder Heilpraktiker in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnose und Selbstmedikation sein.

Über mich

Hallo, schön dass Sie mich gefunden haben. Mein Name ist Manuela Möckel, ich bin Jahrgang 1970, Mutter von 4 tollen Kindern und ich lebe mit meiner Familie im schönen Beeskow, das liegt in der Nähe von Frankfurt/Oder in Brandenburg. Vor langer Zeit hatte ich wirklich erhebliche Probleme mit meiner Gesundheit und war auf der Suche nach Alternativen! Ich wollte weg von stark wirkenden Arzneimitteln und selbst aktiv etwas für meine Gesundheit tun. Das Thema Gesundheit und was auch immer damit zu tun hat, hat mich schon immer brennend interessiert. Darüber möchte ich erzählen und Ihnen berichten.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen