Gefährliche Inhaltsstoffe – Glauben Sie immer noch den vielen Werbeaussagen der Kosmetikindustrie?

Praktisch am laufenden Band beteuern sie uns Faltenreduzierung, Hautstraffung, eine gepflegtere Haut und das oft schon innerhalb weniger Anwendungen. Wir bekommen Präparate, welche wirklich gut riechen, unsere Haare in Form halten, unsere Nägel härter machen und, und, und. Kennen Sie doch bestimmt? Manchmal ist das ja auch sicherlich der Fall. Jedoch gibt es viele Hersteller, die verschweigen Ihnen, welche gefährlichen Inhaltsstoffe in Ihrer Körperpflege  enthalten sind.

Die Namen dieser Inhaltsstoffe verbergen sie hinter Fachchinesisch und anderen biochemischen Begriffen, welche kaum ein Laie versteht. Überall gibt es so fantastische Kosmetikprodukte, sie kosten kaum etwas und sollen uns all das schenken, was wir schließlich so sehnlichst begehren: Schönheit, blühendes Aussehen und Energie. Jedoch enthalten viele Körperpflegemittel in Wirklichkeit so gefährliche Inhaltsstoffe, welche beträchtliche Risiken für Ihre Gesundheit in sich bergen und Ihre Gesundheit einschneidend beeinträchtigen können.

Haben Sie gewusst, damit es bei über 8000 Inhaltsstoffen, welche registriert sind, knapp 1000 schädliche, toxische und ebenfalls Krebs erregende Inhaltsstoffe in unserer Körperpflege gibt?

Da gibt es zum Beispiel Parabene, PEGs, Silikone, Paraffine, Farbstoffe, Tenside, Sodium Lauryl Sulfate, Fluoride und und und. Jeder dieser Inhaltsstoffe kann allmählich in Ihren Körper eindringen, sich in den Organen einlagern und nachhaltig ihre Gesundheit beeinflussen. Wie aber versteht man bei einer Aufzählung von 20 oder sogar 30 Inhaltsstoffen, die „Guten“ oder die „Bösen“? Die INCI-Liste trägt schon sehr viel zur Aufklärung bei, dennoch reicht diese häufig keineswegs aus. Man einer wird nun vielleicht denken: „Na und selbst, wenn ich weiß, was all dieses Fachchinesisch besagt, ist das für mich ein Anlass auf dieses tolle Präparat zu verzichten, bloß weil da ein paar chemische Keulen enthalten sind?“
+

gefährliche Inhaltsstoffe

+
Kein Mensch kann voraussehen, welche Nachwirkung all diese gefährlichen Inhaltsstoffe auf unseren Körper zukommen.
Inzwischen existieren über 7 Mio. chemische Verbindungen. Mit zahlreichen dieser Verbindungen kann unser Körper keineswegs umgehen. Dessen ungeachtet kommen Jahr für Jahr schätzungsweise 1 Mio. neue chemische Komponenten dazu. Dies ist eine so riesige Menge an Chemikalien, die wir herstellen und unserer Umwelt zuführen. Viele wurden entwickelt, um uns zu helfen, allerdings können wir gegenwärtig noch nicht abschätzen, wie sich diese Chemikalien früher oder später auf unseren Körper auswirken werden. Bereits seit vielen Jahren weiß die Wissenschaft Bescheid, damit bestimmte Chemikalien unseren Körper schaden. Trotzdem gibt es keine richtige Aufklärung und Information, dieses ist hier mehr als dringend erforderlich.

Wollen Sie wissen, welche Funktion ein Inhaltsstoff hat, so können Sie diesen in einer Suchmaschine von Haut.de suchen. Die Homepage www.haut.de richtet sich an interessierte Verbraucher, Dermatologen und andere Interessierte und bietet Wissenswertes rund um die menschliche Haut. Eine Liste der häufigsten in kosmetischen Mitteln verwendeten Stoffe mit ihren chemischen Bezeichnungen ist im Internet abrufbar: INCI-Liste.

„Öko-Test“ veröffentlicht regelmäßig Tests und Berichte zu Inhaltsstoffen in Kosmetika und Pflegeprodukten

„Wer zu Haus Shampoo hat, das Krebs erregende oder verdächtige Bestandteile hat, sollte es wegwerfen. Enthält es allergisierende Stoffe, kann das Produkt aufgebraucht werden, doch besteht die Gefahr, dass die Toleranzschwelle für solche Substanzen überschritten wird.“

Quelle: Öko-Test, Heft 06/01

+
Im Oktober 2010 schrieb ÖKO-Test zum Beispiel einen Testbericht über Seife. Es ist manchmal schon sehr erschütternd, was man da so liest. Wenn es Sie interessiert, dann lesen Sie doch den ganzen Testbericht hier. Sogar unser früherer Bundesumweltminister Trittin hat dazu folgendes gesagt:

„Haben Sie ein Shampoo im Haus, Regenkleidung, Möbel oder Spielzeug für Ihre Kinder? Die Erzeugnisse der chemischen Industrie begleiten uns ein Leben lang. Leider können manche von ihnen unerwünschte Nebenwirkungen haben, zum Beispiel Allergien auslösen, manche Krebs erregen oder Missbildungen bei ungeborenen Kindern hervorrufen. Einer systematischen Prüfung auf gefährliche, etwa krebserregende oder erbgutverändernde Eigenschaften unterliegen bisher nur die sog. „Neustoffe“, die seit 1981 in Europa erstmals auf den Markt gekommen sind. Die machen aber bloß rund 4000 Stoffe aus. …“

+
Deshalb wurde REACH, eine neue EU-Chemikalienverordnung auf den Weg gebracht. Diese Verordnung trat zum 01.Juni 2007 in Kraft. Wenn Sie mehr über REACH wissen wollen, können Sie hier bestimmt fündig werden.

Eine Zusammenfassung aller gefährlichen Inhaltsstoffe habe ich auch in einem E-Book für Sie bereitgestellt, welches Sie natürlich kostenlos von mir bekommen. Das können Sie sich hier herunterladen.

Buchempfehlung:

Bis zum nächsten Mal!

Ihre

Manuela Möckel

+
+

Ihr Gratis E-Book „Omas Hausmittel“

Holen Sie sich jetzt Ihr Geschenk.

* erforderliche Angaben

Ich bin auch hier zu finden:

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter

Werbung

Diesen Samstag Shop

Archiv

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt oder Heilpraktiker in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnose und Selbstmedikation sein.

Über mich

Hallo, schön dass Sie mich gefunden haben. Mein Name ist Manuela Möckel, ich bin Jahrgang 1970, Mutter von 4 tollen Kindern und ich lebe mit meiner Familie im schönen Beeskow, das liegt in der Nähe von Frankfurt/Oder in Brandenburg. Vor langer Zeit hatte ich wirklich erhebliche Probleme mit meiner Gesundheit und war auf der Suche nach Alternativen! Ich wollte weg von stark wirkenden Arzneimitteln und selbst aktiv etwas für meine Gesundheit tun. Das Thema Gesundheit und was auch immer damit zu tun hat, hat mich schon immer brennend interessiert. Darüber möchte ich erzählen und Ihnen berichten.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen