Heute nun freue ich mich Ihnen einen weiteren Gastartikel präsentieren zu dürfen. Hierbei geht es um gesunde Ernährung im Winter. Aber lesen Sie doch selbst:

Sich gesund zu ernähren ist immer wichtig, aber hier sind ein paar gute Gründe, warum gesunde Ernährung im Winter besonders wichtig sein kann – und was zu einer gesunden Ernährung dazugehört. Selbstverständlich ist eine gesunde Ernährung zu jeder Zeit von Bedeutung. Was wir essen, bestimmt maßgeblich, wie gut es uns geht. Übergewicht ist besonders augenfällig. Es ist jedem einleuchtend, dass Gelenke und Knochen bei starkem Übergewicht über Gebühr belastet werden – ganz abgesehen von Herz und Kreislauf, denen es deutlich schwerer fällt, körperliche Leistungen zu erbringen, wenn mehr Masse im Spiel ist.

Eine gesunde Ernährung heißt vor allem aber eine ausgewogene Ernährung: von allem etwas und das im richtigen Maß. Eine Ernährung, die sowohl Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte, Nudeln, Brot und Kartoffeln sowie Fleisch und Fisch ausbalanciert, versorgt uns mit Energie und wichtigen Mineralien und Vitaminen. Und hier ist es eben besonders im Winter wichtig, genug davon zu bekommen. Denn mit den sinkenden Temperaturen, muss unser Körper mehr Energie aufwenden, um erst einmal (ganz banal) warm zu bleiben. Diese Energie fehlt dann womöglich für Abwehrkräfte, wodurch wir beim Einbruch der kalten Jahreszeit besonders krankheitsanfällig sind. Auch ist die lange Dunkelheit der seelischen Verfassung oft abträglich.

Selbst Weihnachten kann – bei aller Nächstenliebe – auch ein emotionaler Stressfaktor sein. Indem wir darauf achten, was wir hier essen, können wir mit einer gesunden Ernährung im Winter unseren Körper mit mehr Energie und damit mehr Abwehrkräften versorgen.
+

Gesunde Ernährung – Was essen im Winter?

Gesunde Ernährung im WinterObst und Gemüse sind natürlich sehr wichtig. Fünf Stück (zu je 100 Gramm etwa) soll man davon pro Tag essen. Das ist gar nicht so schwierig und man muss auch nicht befürchten, sich damit komplett asaisonal zu ernähren, wodurch man mit dem ökologisch schlechten Gewissen lebt, Obst und Gemüse von weither zu essen. Nein!

Gerade die Winterzeit bietet viele Gemüse- und Obstsorten, die gerade hier Hochsaison haben. Zitrusfrüchte sind beispielsweise Früchte, die im Winter reifen. Nicht zufällig liegen aufgrund langer Tradition auf unseren Plätzchentellern auch Mandarinen oder Nektarinen. Was macht mehr Freude, als sich eine herrlich orangene Mandarine zu schälen und die süßen Schnitze zu essen? Und gleich daneben liegen Walnüsse auf dem Teller, die eine weitere wertvolle Quelle für Mineralien sind. In der Gemüsesparte bietet uns der Winter knackigen Feldsalat und viele verschiedene Kohlarten.

Neben Obst und Gemüse sollten aber auch täglich genügend Milch oder Milchprodukte zu sich genommen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt hier etwa 200 Gramm Joghurt und 50-60 Gramm Käse pro Tag. Einmal die Woche – oder auch zweimal – sollte man Fisch essen, und ab und an auch Fleisch oder Eier. Was gerne vergessen wird, aber im Winter sehr wichtig ist, sind auch die Energieträger der gesunden Ernährung im Winter: Nudeln, Kartoffeln, Reis. Die brauchen wir gegen die Kälte. Und ausreichend trinken – anderthalb bis zwei Liter gehören absolut zu einer gesunden Ernährung.

Was man aber auch nicht machen sollte, ist sich zwingen, das jeden Tag akribisch umzusetzen. Statt täglich nervös zu werden, sollte man einfach darauf achten, dass es über den Zeitraum von einer Woche gerechnet hin stimmt. Gesunde Ernährung sollte kein Stress sein.

Ein höchst interessanter Artikel. Bis bald und bleiben Sie gesund.

Ihre

Manuela Möckel

+

 

Ihr Gratis E-Book „Omas Hausmittel“

Holen Sie sich jetzt Ihr Geschenk.

* erforderliche Angaben

Ich bin auch hier zu finden:

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter

Werbung

Diesen Samstag Shop

Archiv

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt oder Heilpraktiker in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnose und Selbstmedikation sein.

Über mich

Hallo, schön dass Sie mich gefunden haben. Mein Name ist Manuela Möckel, ich bin Jahrgang 1970, Mutter von 4 tollen Kindern und ich lebe mit meiner Familie im schönen Beeskow, das liegt in der Nähe von Frankfurt/Oder in Brandenburg. Vor langer Zeit hatte ich wirklich erhebliche Probleme mit meiner Gesundheit und war auf der Suche nach Alternativen! Ich wollte weg von stark wirkenden Arzneimitteln und selbst aktiv etwas für meine Gesundheit tun. Das Thema Gesundheit und was auch immer damit zu tun hat, hat mich schon immer brennend interessiert. Darüber möchte ich erzählen und Ihnen berichten.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen