Wundervolle Wickel – ein altes Hausmittel

Wundervolle Wickel – ein altes Hausmittel

Heute nun werden wir uns mit Wickeln beschäftigen. Wickel und Umschläge gehören zu den traditionell eingesetzten Hausmitteln und klassischen Naturheilverfahren. Sie haben sich aufgrund ihrer sanften Wirkung seit vielen Jahrhunderten in der Anwendung bewährt. Sie können sehr vielseitig eingesetzt werden und können praktisch gegen alle Erkältungsbeschwerden von Halsschmerzen bis Husten helfen.

So eignen sich Wickel und Umschläge zum Beispiel zur Behandlung von:

  • Entzündungen
  • Verletzungen
  • Schwellungen
  • Schmerzen
  • Insektenstichen
  • Erkältungskrankheiten
  • Verdauungsbeschwerden

Alle Wickel bestehen aus mindesten 2 Tüchern, häufig auch aus 3. Das allerwichtigste Tuch ist das „Innentuch“, es ist auch das kleinste Tuch und sollte aus Leinen, Baumwolle oder auch aus Verbandsmull bestehen. Es trägt die Wirksubstanz. Einmal zusammengefaltet sollte es so groß wie die zu kurierende Fläche auf dem Körper damit es faltenfrei aufliegen kann.

Ein sogenanntes „Zwischentuch“ ist nicht unbedingt notwendig, es schützt allerdings das äußere Tuch. Es sollte auch aus Baumwolle sein und immer etwas größer als das Innentuch.

Den Schluss bildet das sogenannte „Außentuch“. Bei warmen Wickeln besteht es aus Wolle und bei kühlen aus Seide oder aus Baumwolle. Dieses Außentuch dient dazu, dass die Temperatur des Wickels für eine Weile gehalten wird und nichts nach außen dringt.

Benutzt man nur Innen- und Außentuch, dann sollte das Außentuch ungefähr 3 cm breiter als das Innentuch sein. Wickel sollten niemals mit Folie bedeckt werden, denn ein gut angelegter Wickel tropft nicht.

Wickel

Wadenwickel

Wadenwickel sind ein klassisches Hausmittel bei Venenentzündungen oder Fieber. Das Innentuch des Wickels wird in handwarmes bis leitungskaltes Wasser getaucht, ausgewrungen und faltenfrei um die Unterschenkel gelegt. Darüber kommt ein trockenes Zwischentuch, das die überschüssige Flüssigkeit aufsaugt. Das Außentuch wird ebenfalls um die Beine gewickelt. Es soll die Temperatur des Wickels erhalten und verhindern, dass Nässe nach außen gelangt. Die Wickel sollten zwar straff sitzen, die Beine aber nicht abschnüren.

Das Wasser sorgt für eine Kühlung der gewickelten Schenkel. Dadurch kommt es zum einen zu einem Wärmeverlust und zum anderen zu einer Aktivierung des vegetativen Nervensystems. Die Blutgefäße verengen sich. Wie lange der Wickel anliegen muss, hängt vom Behandlungsziel ab. Wenn mithilfe der Wickel Fieber gesenkt werden soll, müssen die Wickel abgenommen werden, wenn sie Hauttemperatur haben. So lässt sich die Körpertemperatur häufig um ein halbes bis ein Grad senken. Doch Vorsicht: Wenn das Fieber weiter steigt oder die Betroffenen frösteln, sollten keine Wadenwickel angelegt, aber ein Arzt konsultiert werden.

Halswickel

Im Allgemeinen gibt es 2 Varianten, welche man je nach Beschwerdebild anwendet.

  1. Wickel, die Wärme entziehen: wirken abschwellend und entzündungsabbauend
  2. Wickel, die Wärme erzeugen: wirken durchwärmend und durchblutungsfördernd

Man geht am besten immer nach, je nachdem was man als angenehm empfindet. Aber VORSICHT: Wenn der Schmerz stärker wird, dann den Wickel sofort abnehmen!

Wämeentziehende Halswickel kann man folgendermaßen machen:

  • 1/2 bis 1 Esslöffel Meersalz auf 1/4 l Wasser
  • 1 Teil Essig, 2 Teile Wasser (bei Kindern ist oft der Geruch störend)
  • Saft 1/2 ungespritzten Zitrone auf 1/4 l Wasser

Dass „Innentuch“ darf nur den vorderen Teil des Halses bedecken. Das Tuch wird der Länge nach gefaltet, dann in die kühle Flüssigkeit eingetaucht, leicht ausgedrückt und danach aufgelegt. Der Wickel bleibt mindestens 20 min und 45 min drauf. Wenn der Wickel warm geworden ist, nimmt man ihn ab. Im Anschluss den Hals noch einmal 1 Std. mit einem Schal warm halten.

Für wärmeerzeugende Halswickel nimmt man die gleichen Zutaten, jedoch wird das „Innentuch“ diesmal richtig gut ausgewrungen. Dieser Wickel bleibt nun bis zu 90 min drauf. Nachher sorgt man noch 1 Stunde lang für Wärme, am besten mit einem Schal.

Mein absoluter Favorit ist der Quarkwickel. Er funktioniert prima bei Halsschmerz und Heiserkeit und man kann noch zusätzlich fein gehacktem Salbei dazugeben. Für diesen Wickel nimmt man Magerquark, trägt ihn auf die Mitte des Innentuches, dann über Wasserdampf leicht erwärmen. Ich lege den Wickel immer auf einen Kochtopfdeckel, der verkehrt herum auf dem Wassertopf liegt.

Aber auch hier VORSICHT: Nicht zu warm! Wie gewohnt wickeln. Der Quarkwickel kann bis zu 2 Stunden drauf bleiben. Wichtig ist, die Haut unter dem Wickel darf nicht kalt werden.

Zwiebelkissen bei Ohrenschmerzen

Auflagen mit Zwiebeln gehören zu den bekanntesten und wirkungsvollsten Hausmitteln – nicht nur bei Ohrenschmerzen. Die Zwiebel enthält chemische Verbindungen, die eine antibakterielle und schleimlösende Wirkung aufweisen – diese werden allerdings erst nach Verletzung der Zellen frei (Kleinschneiden!) und verstärkt durch Erwärmung.

Für einen einfachen Zwiebelumschlag werden die Zwiebeln fein gehackt und in einem Stück Stoff verteilt, das zu einem Päckchen gefaltet wird. Dieses Päckchen wird anschließend über Wasserdampf erwärmt, auf bzw. hinter dem Ohr aufgelegt und mit einem weiteren Umschlag oder einer Mütze befestigt. Der Zwiebelumschlag sollte etwa eine Stunde einwirken und kann bis zu dreimal am Tag angewendet werden. Eine Wärmflasche oder Rotlicht kann den Effekt noch verstärken.

Senfumschlag zur Durchblutungsförderung

Der Weiße Senf wurde bereits von den alten Griechen und Römern als Arzneipflanze genutzt. Aufgrund seiner durchblutungsfördernden, bakterienhemmenden und hautreizenden Wirkung wird der Senf auch heute noch in der Naturheilkunde geschätzt. Für einen Senfumschlag werden vier Esslöffel Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem Brei angerührt. Dieser wird dann in ein Leinentuch gestrichen und aufgelegt. Dabei sollte der Brei keinen direkten Hautkontakt haben.

Die Senfkompresse wird zunächst nur für wenige Minuten angewendet, in den folgenden Tagen kann die Dauer auf bis zu 15 Minuten gesteigert werden. Da der Senfwickel die Haut reizt, sollte er maximal an fünf aufeinanderfolgenden Tagen eingesetzt werden. Für Kinder ist die Senfkompresse nicht geeignet. Zu den Anwendungsgebieten gehören neben verschleißbedingten Gelenkerkrankungen auch Erkältungskrankheiten und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Leinsamenkompresse oder Meerrettich-Wickel bei Sinusitis

Feuchtwarme Wickel und Auflagen tun bei Nasennebenhöhlenentzündungen besonders gut. Wer es deftig und kräftig mag, kann sich einen Meerrettich-Wickel herstellen, indem er ein Stück Meerrettich reibt, gut in ein Tuch verpackt und dieses für bis zu 10 Minuten in den Nacken legt.

Wer es sanfter will, macht sich eine Leinsamen-Kompresse: Aus 50 g Leinsamen mit 100 ml Wasser einen Brei kochen, diesen auf ein Tuch aufstreichen, zu einem Päckchen zusammenlegen und auf die Stirn bzw. Wange auflegen, bis die Auflage abgekühlt ist.

Allen die es nötig haben viel Erfolg und gute Besserung!

Mit den besten Grüßen

Manuela Möckel

 

 

 

Die Zitrone – ein ausgezeichnetes Hausmittel

Die Zitrone – ein ausgezeichnetes Hausmittel

Die Zitrone ist eine wundervolle, universelle und gesundheitsfördernde Frucht, die in keinem Haushalt fehlen sollte. Man kann sie als Allzweckmittel bezeichnen, da sie tatsächlich für fast alles nützlich ist. Im Kampf gegen Alltagsbeschwerden sind teure Medikamente nicht immer vonnöten. Die sauren Früchte sind bereits ein wirksames Hausmittel. Wie allgemein bekannt ist, enthält die Zitrone viel Vitamin C, das wichtig für die Stärkung unseres Immunsystems sowie zur Vorbeugung verschiedener Krankheiten ist. Aus verschiedenen Studien ging auch hervor, dass mit Vitamin C der Kreislauf stabilisiert und die Gefäßfunktionen verbessert werden können.

Wichtiger Tipp: Zitronensaft hilft bei so einigen Wehwehchen, sollte aber immer mit Wasser verdünnt werden.

Gründe, weshalb Zitrone so gesund ist

Ich empfehle Ihnen immer (natürlich am besten biologische) Zitronen im Hause zu haben, es gibt viele Möglichkeiten, sie zu verarbeiten oder anzuwenden. Hier einige Tipps:

Hilft bei Halsschmerzen: Sie stärkt die Schleimhaut, desinfiziert und wirkt antibakteriell. Wer an Halsschmerzen leidet, sollte ebenfalls mal ein Glas warmes Wasser mit Zitronensaft ausprobieren, denn der Zitronensaft bekämpft Viren und Entzündungen und hilft so bei der Heilung. Mit ein wenig Honig wird die Wirkung noch verstärkt. Für das Getränk den Saft einer halben Zitrone mit warmen Wasser übergießen. Das Wasser sollte nicht kochen, da Vitamin C sehr hitzeempfindlich ist. Auch der Honig sollte nicht in zu heißes Wasser gemischt werden. Sie können auch mehrmals am Tag mit Zitronenwasser gurgeln.

Schutz in der Erkältungszeit: 100 g Zitronenfleisch enthalten circa 50 Milligramm Vitamin C – damit ist unser Tagesbedarf schon fast zur Hälfte gedeckt. Vitamin C stärkt unser Immunsystem und ist besonders in der Erkältungszeit präventiv empfehlenswert. Aber auch während des Infektes hilft uns eine heiße Zitrone, wieder auf die Beine zu kommen.

heisse Zitrone in der Erkältungszeit

Natürliches Desinfektionsmittel: Auch als natürliches Desinfektionsmittel leistet die Zitrone gute Dienste. Außerdem fördert sie die Wundheilung (insbesondere bei Schürfwunden).

Blutreinigung: Zitrone eignet sich hervorragend als Reiniger für das Kreislaufsystem. Zuckerüberschüsse, chemische Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker werden beseitigt. Trinken Sie täglich Zitronenwasser, um das Blut und den Organismus zu reinigen. Es wirkt außerdem sehr erfrischend.

Schnittwunden und Insektenstiche: Kleinere Wunden und Insektenstiche sofort mit etwas Zitronensaft beträufeln. Wirkt 1. blutstillend, 2. desinfizierend und 3. beschleunigt die Wundheilung. Am besten Sie legen eine Kompresse mit Zitronenwasser auf, das brennt weniger.

Gegen müde Füße: Bei müden oder geschwollenen Füßen kann man eine einfach halbierte Zitrone nehmen und reibt damit die gesamten Füße ein. Dies kann auch bei Schweißbildung und muffigem Geruch helfen.

Blutdruckstabilisierung: Zitrone ist reich an Kalium. Nehmen Sie täglich 2 Gläser Zitronensaft mit etwas Wasser zu sich. Das wirkt vorbeugend gegen Schwindel und Übelkeit.

Müdigkeit und Antriebsschwäche: Sauer macht tatsächlich lustig. Ein paar Tropfen ätherisches Zitronenöl in ein Duftschälchen mit Wasser geben – das hebt die Laune, steigert die Leistungsfähigkeit und das Konzentrationsvermögen.

Zitrone als Hausmittel

Kopfschmerzen: Bei leichten Kopfschmerzattacken Kaffee oder Espresso mit etwas Zitronensaft trinken. Zitrone unterstützt die körpereigene Schmerzhemmung, während das Koffein die Blutgefäße im Gehirn erweitert.

Gegen Durchfall: Die entzündungshemmende Wirkung der Zitrone kann man sich auch bei Magenschmerzen, Durchfall und Erbrechen zu Nutze machen. Dafür mischen Sie den Saft einer halben Zitrone mit lauwarmen Wasser. Dies hat gleich mehrere Vorteile: wirkt entzündungshemmend und bekämpft Viren. Falls Sie sich also einen Virus eingefangen haben, hilft der Zitronensaft dabei, Giftstoffe schneller wieder auszuscheiden.

Parodontose: Wenn das Zahnfleisch langsam, aber sicher zurückgeht, sollte man öfter mal in ein Stück Zitrone beißen. Das stärkt das Zahnfleisch und verhindert Entzündungen (Gingivitis), die zu Zahnverlust führen können. Positiver Nebeneffekt: Zitronensäure hellt Verfärbungen der Zähne auf. Die Zitronensäure kann den Zahnschmelz angreifen, deshalb im Anschluss an die Mundspülung mit einem einfachen Glas Wasser nachspülen, um die Reste des Gemischs aus dem Mundraum zu entfernen.

Entgiften und Entsäuern: Jeden Morgen ein warmes Glas Wasser mit Zitrone direkt nach dem Aufstehen bringt die Verdauung in Schwung, füllt die Wasservorräte nach der Nacht wieder auf und spült gleichzeitig alle angesammelten Giftstoffe hinaus. Hinzu kommt, dass die Zitrone stark basisch wirkt und somit einen positiven Einfluss auf unseren Säure-Basen-Haushalt hat. Dieser ist bei unserer heutigen Ernährung leider häufig im Ungleichgewicht und unser Körper hat mit vielen Säuren zu kämpfen. Basenbildende Lebensmittel, wie die Zitrone, helfen ihm dabei wieder das richtige Gleichgewicht herzustellen.

Gelenke und Knochen: Was nur Wenige wissen: Zitronensäure fördert die Kalziumaufnahme des Körpers. Wichtig zur Vorbeugung gegen Knochenschwund und für diejenigen, die keine Milchprodukte mögen oder vertragen. Zudem hat eine US-Studie gezeigt: Reichlich Zitrusfrüchte können das Fortschreiten von Arthrose lindern.

Verdauungsprobleme: Ein Glas Wasser oder Kräutertee mit dem Saft einer Zitrone (bei empfindlichem Magen nur eine halbe Zitrone) hilft gegen Sodbrennen, Aufstoßen und Magendrücken. Ein Widerspruch? Keineswegs: Zitronensaft neutralisiert die Säuren im Körper, Enzyme helfen bei der Fettverdauung.

Diät-Tipp: Morgens auf nüchternen Magen ein Glas heißes Wasser mit etwas Zitronensaft trinken – das bringt den Stoffwechsel in Schwung.

Zitrone als natürliche Kosmetik ohne Chemie

Als Haarkur: Zitronensaft kann gegen unangenehmes Jucken der Kopfhaut helfen. Einfach zwei Esslöffel in die Kopfhaut massieren. Auch als Lösung mit warmem Wasser kann man den Saft anwenden. Einmal täglich diese Kur durchführen und das Jucken und auch störende Schuppen können verschwinden.

Für das Gesicht: Der Saft einer Zitrone kann dabei helfen, unschöne Stellen wie Schuppen, unreine Haut oder Altersflecken loszuwerden. Dafür verteilen Sie den Zitronensaft mit einem Wattepad vorsichtig und gleichmäßig im Gesicht. Kurz einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser abspülen. Am besten bauen Sie sich diese Prozedur in die tägliche Gesichtspflege mit ein.

Gegen Mundgeruch: Zitronensaft als Mundspülung hilft gegen lästigen Mundgeruch. Der Saft zerstört Bakterien, die für den Geruch verantwortlich sind. Einfach ein paar Spritzer Zitrone in ein halbes Glas lauwarmes Wasser träufeln und ordentlich gurgeln. Auch hier gilt: Die Zitronensäure kann den Zahnschmelz angreifen, deshalb im Anschluss an die Mundspülung mit einem einfachen Glas Wasser nachspülen, um die Reste des Gemischs aus dem Mundraum zu entfernen.

Zur Nagelreinigung: Wenn Sie gefärbte Fingernägel haben (vom Rauchen) oder nach dem Nagellackentfernen noch Flecken haben, können Sie auch Zitrone anwenden. Sie ist nämlich ein prima Nagelreiniger. Vermengen Sie etwas Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone und tauchen Sie Ihre Hände für 5 Min. ein.

Gegen Hautflecken: Wie bei den Fingernägeln, kann Zitrone auch wirkungsvoll gegen Hautflecken sein. Tragen Sie etwas Zitronensaft auf die betroffene Stelle auf und lassen Sie es 15 Min. einwirken. Waschen Sie danach die Haut ab.

Anti-Aging-Mittel fürs Gesicht: Mit Wasser vermischt kann gegen die Bildung und Erscheinung der sogenannten freien Radikalen vorgebeugt werden, die für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich sind. Zitrone ist reich an Antioxidantien.

Kleine Pickel und Hautunreinheiten mit einem Tropfen Zitronensaft betupfen.

Eine Mischung aus Zitronensaft und Olivenöl hilft gegen brüchige Nägel und Nagelpilze.

Für glänzende Haare den Saft einer halben Zitrone ins letzte Spülwasser geben (hellt zusätzlich auf).

Erste Hilfe bei Hornhaut: Geben Sie reichlich Zitronensaft auf ein kleines Tuch und legen Sie dieses auf die von Hornhaut betroffene Stelle. Anschließend kann die Hornhaut vorsichtig mit einem Bimsstein entfernt werden. Und zum Schluss die Stelle großzügig mit einer fetthaltigen Creme einreiben.

Buchtipp:

Sehr informatives Buch über Zitronen und was man mit ihnen machen kann.
Buchtipp über Zitrone

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und sage für heute bye bye

Manuela Möckel

+

Hausmittel für Kinder

Hausmittel für Kinder

Geht es Ihnen auch so? Wenn die Kinder leiden, leidet man als Elternteil fast genauso mit. Zum Glück handelt es sich bei den meisten Erkrankungen der Kinder um harmlose Infekte mit Halsentzündung, Ohrenschmerzen, Husten und leichtem Fieber. Solange diese Symptome nicht allzu schlimm sind, kann man den Kindern durch Hausmittel für Kinder von früher ein wenig durch die Leidenszeit helfen.

Wichtig: Bei Verdacht auf alle ernsthaften Erkrankungen (wie z.B. eitrige Mittelohrentzündung, Lungenentzündung etc.), bitte unbedingt den Arzt konsultieren!

Hausmittel für Kinder bei Ohrenschmerzen

Bei Ohrenschmerzen kann der altbewährte Zwiebelwickel als Hausmittel tolle Dienste leisten. Hierfür werden Zwiebeln sehr klein geschnitten und in ein Taschentuch (am besten eines aus Stoff) gegeben. Dieses rollt man zusammen und fixiert es am Ende mit Bändern oder Haushaltsgummis. Diesen jetzt länglichen Zwiebelwickel legt man dann um die Ohrmuschel des Kindes. Die ätherischen Öle der Zwiebel mildern Entzündungen.

Ebenso hilft auch ein Wickel mit getrockneten Kamillenblüten. Allerdings ist bei diesem Hausmittel Vorsicht geboten, denn manche Kinder sind auf Korbblütler allergisch und dürfen diesen Wickel nicht bekommen. Für alle anderen gilt: eine kleine Menge getrockneter Kamillenblüten (die gibt es in der Apotheke) in ein Stofftaschentuch legen. Dieses wird dann gefaltet und entweder im Backofen oder über heißem Wasserdampf erhitzt. Prüfen Sie unbedingt die Temperatur dieses Hausmittels, bevor Sie es auf das schmerzende Ohr des Kindes legen.

Zwiebelwickel und Kamillenwickel können zwei bis drei Mal am Tag – ungefähr eine halbe Stunde aufgelegt werden. Mag ein Kind den Zwiebelgeruch nicht, darf man ruhig ein paar Tropfen Zitronenöl (100 % naturrein!) auf den Wickel geben. Das Zitronenöl wirkt als solches selbst schon desinfizierend.

Hausmittel bei Husten

Ein tolles Hausmittel gegen Husten ist selbst gemachter Hustensaft, der frei von allen Zusatzstoffen ist. Hierfür wird ebenfalls wieder eine Zwiebel geschält und in kleine Stücke geschnitten. Diese setzt man dann mit etwas Wasser und Zucker (oder auch Honig) auf den Herd und lässt sie eine Viertelstunde köcheln. Das Ganze durchseihen und stündlich die Kinder einen Esslöffel einnehmen lassen. Praktisch: Dieses Hausmittel kostet fast überhaupt nichts und wirkt sehr effektiv!

Ein weiteres nützliches Hausmittel von früher ist der Brustwickel. Ein Brustwickel gegen Husten kann mit Quark oder ätherischen Ölen gemacht werden. Zitronen- und Lavendelöl eignen sich besonders gut, sollten aber 100 % naturrein sein, da künstliche Öle der Gesundheit mehr schaden als nützen. Für den Öl-Brustwickel tränken Sie ein Baumwolltuch (ein Geschirrtuch leistet hier gute Dienste) mit einem Lavendel- oder Zitronen-Wasser-Gemisch (ungefähr acht Tropfen Öl auf einen Liter Wasser), dann erwärmen Sie dieses Tuch zwischen zwei Wärmeflaschen (am besten packen Sie es zuvor in Alu- oder Frischhaltefolie).

Anschließend kann es auf die Brust des Kindes gelegt werden, wobei ein saugfähiges Tuch darübergelegt werden sollte. Hierüber kann der Schlafanzug getragen werden und das Tuch so lange liegen bleiben, wie es das Kind als angenehm empfindet. Bei empfindlicher Haut besser nur Lavendelöl benutzen, da Zitronenöl manchmal die Haut reizt.

Für einen Quark-Brustwickel wird eine handelsübliche Packung Quark (250g) erwärmt – hierfür eignet sich ein Wasserbad oder die Mikrowelle. Den erwärmten Quark bei diesem Hausmittel auf eine Fläche von circa 15×15 Zentimetern (je nach Größe des Kindes) auf einem Geschirrtuch verteilen.

Die Schicht sollte ungefähr einen Zentimeter dick sein. Beide Tuchenden werden eingeschlagen, sodass die Quarkschicht nicht mit der Haut in Berührung kommt. Die Seite, die nicht eingeschlagen wurde, kommt auf die Brust des Kindes, darüber wird ein zweites, dickes Tuch gegeben und das Kind anschließend warm zugedeckt. Der Wickel bleibt so lange liegen, bis der Quark getrocknet ist.

Hausmittel für Kinder

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Hier hilft jede Art selbst gemachter Tees. Besonders geeignet ist Salbeitee, da Salbei stark entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Wer keinen Salbei im Garten hat, kann sich getrockneten Salbei in der Apotheke besorgen. Kamille leistet ebenfalls gute Dienste. Die frischen oder getrockneten Blätter einfach mit heißem Wasser übergießen und ein paar Minuten ziehen lassen.

Auch ein Quarkwickel hat sich als Hausmittel für Kinder bewährt. Hierfür, wie oben beim Quarkwickel beschrieben, den Quark erwärmen (bei diesem Hausmittel reichen 100-150 g Quark) und diesen auf ein Tuch streichen. Hier sollte die Fläche nicht quadratisch sein, sondern in etwa 5 x 15 Zentimeter betragen, achten Sie dabei einfach ein wenig auf die Größe Ihres Kindes. Das bestrichene Tuch einschlagen (wie oben beschrieben) und diesmal um den Hals des Kindes legen. Hier die Wirbelsäule aussparen und das Ganze wieder mit einem zweiten, wärmeren Tuch abdecken. Dann einen Wollschal umlegen und warten, bis der Quark getrocknet ist.

Hausmittel für Kinder bei Fieber

Bei Fieber ab 39 Grad Celsius hat sich als Hausmittel für Kinder der Wadenwickel bewährt. Wadenwickel macht man mit feuchten Tüchern, die bei einem fiebernden Kind keinesfalls zu kalt sein dürfen. Es heißt also nicht, je höher das Fieber, desto kühler der Wickel, sondern eher: Je höher das Fieber, desto mehr sollte man darauf achten, den Wickel nicht zu kalt anzusetzen, Faustregel für das Hausmittel Wadenwickel ist: Die Temperatur des Wassers sollte höchstens zehn Grad unter der Körpertemperatur liegen, sonst wird der Kreislauf zu stark belastet.

Außerdem sollte man Wadenwickel nie in der Fieberanstiegsphase machen. Nach spätestens zehn Minuten müssen die Wickel gewechselt werden, da sonst eine Wärmepackung entstehen kann. Je feuchter die Tücher beim Umlegen sind, desto besser ist die Wirkung. Auch bei diesem Hausmittel kann man in das Wasser ein ätherisches Öl geben. Lavendelduft wirkt beruhigend und Schlaf fördernd und eignet sich hervorragend zur Genesung!

Gesundheitliche Grüße

Ihre

Manuela Möckel

+

Apfelessig – Altes Hausmittel neu entdeckt

Apfelessig – Altes Hausmittel neu entdeckt

Apfelessig ist ein altes, bewährtes und natürliches Hausmittel, welches in der Anwendung sehr preisgünstig und leicht ist. Schon unsere Großmütter und Urgroßmütter schätzten das Getränk aus Apfelessig, Wasser und Honig, um damit viele Alltagsbeschwerden zu kurieren. Was macht ihn so einzigartig, wie wirkt er und wie wende ich ihn an?
+

Was macht Apfelessig so gesund?

Fast alle Inhaltsstoffe, welche wir in Äpfeln finden, sind auch im Apfelessig. So enthalten z.B. 100 g Apfel mit Schale ca. 140 mg Kalium. Kalium ist notwendig für den Zellstoffwechsel. Ein Kaliummangel kann z.B. zu Zellschädigungen, Herzstörungen, Muskelschwäche, Appetitlosigkeit führen. Apfelessig beinhaltet eine große Palette an Inhaltsstoffen: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Säuren, Ballaststoffe und zahlreiche Enzyme und Aminosäuren. Die einzigartige Zusammensetzung macht ihn zu einem so wirksamen Heilmittel. Dabei wirkt Apfelessig nicht nur vorbeugend, sondern er hilft auch bei vielen verschiedenen Alltagsbeschwerden.
+

Inhaltsstoffe im Apfelessig:

  • Vitamine: A, B1, B2, Niacin, B6, Folsäure, B12, C, Phenole und Flavonoide;
  • Mineralstoffe: Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Schwefel, Natrium und Chlor;
  • Spurenelemente: Eisen, Bor, Fluor, Jod, Kupfer, Mangan, Molybdän, Selen, Silizium und Zink;
  • Organische Säuren: Essigsäure, Probionsäure, Tannin, Zitronensäure, Karbolsäure, Aminosäure; sowie
  • zahlreiche Enzyme.
    +

Was Apfelessig bewirkt:

  • versorgt unseren Organismus mit vielen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen
  • macht das Blut fließfähiger
  • fördert die Wundheilung
  • verzögert den Alterungsprozess
  • wirkt entschlackend und entgiftend
  • reguliert den Cholesterinspiegel
  • hält den Blutzuckerspiegel im Zaum
  • beugt Verkalkungen vor
  • schützt vor Osteoporose
  • strafft das Gewebe und hält es geschmeidig
  • verbessert die Leistung der Nieren
  • verhindert die Ausbreitung von Fäulnisbakterien im Darm
  • kurbelt den Stoffwechsel an
  • stärkt unser Immunsystem
    +

Hausmittel Apfelessig+
Abgesehen von den positiven Effekten auf die Gesundheit, ist es auch von Vorteil, dass er sehr gut schmeckt und obendrein noch sehr preisgünstig ist. Kaufen Sie naturtrüben Bio-Apfelessig. Die klaren, destillierten Essige enthalten weniger wertvolle Inhaltsstoffe. Über viele Inhaltsstoffe liegen wissenschaftliche Untersuchungen vor, die diesen Stoffen eine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus bestätigen. Die Forschung steht aber vor fast unlösbaren Schwierigkeiten, wenn die Wechselwirkungen vieler Inhaltsstoffe gleichzeitig zu bedenken sind.

Wird der Apfelessig jetzt noch mit Honig angereichert, hat man wirklich einen kleinen Zaubertrank, den man ganz einfach selber herstellen und auf einer täglichen Basis einnehmen kann. Er ist jedoch nicht nur ein hervorragender Mineralien- und Vitamin-Lieferant, sondern hat auch eine desinfizierende Wirkung. Das im Apfel vorkommende Kalium tötet Bakterien ab, da Kalium den Bakterien die Feuchtigkeit entzieht, die sie brauchen, um gedeihen zu können. Honig ist ebenfalls antibakteriell und eignet sich vor allem bei einer geschwächten Darmflora oder einer Lebensmittelvergiftung. +
+

Grundrezept „Zaubertrank“

1 Glas Wasser wird mit 2 TL Apfelessig und 1-2 TL Honig vermischt. Diesen Powercocktail jeden Morgen nüchtern in kleinen Schlucken trinken.
+

Anwendungen von A – Z

Atembeschwerden

Wer Atembeschwerden hat, auch bei asthmatischen Beschwerden, sollte es einmal mit 1 Glas Apfelessigwasser mit Honig versuchen. Trinken Sie das Glas in ganz kleinen Schlucken, so dass Sie für das Glas ca. 30 min. zum Austrinken benötigen. Bei Bedarf wiederholen. Wirkung: krampflösend und beruhigend

Erhöhte Blutfettwerte

Erhöhte Blutfettwerte entstehen häufig durch falsche Ernährung. Hier kann der „Zaubertrank“ mithelfen, das Blut zu verdünnen, so dass es wieder besser fließen kann. Trinken Sie über einen langen Zeitraum jeden Morgen 1 Glas Apfelessigwasser mit Honig. Wirkung:  senkt das schädliche LDL-Cholesterin im Blut und macht es fließfähiger

Fußpilz

Tupfen Sie bei Fußpilz auf die betroffenen Stellen mehrmals täglich sowie abends vor dem Schlafengehen mit unverdünntem Apfelessig. Die tagsüber getragenen Socken (möglichst aus Naturfaser) weichen Sie abends 1/2 Stunde in Essigwasser (1 Teil Essig, 4 Teile Wasser) ein, ehe Sie diese waschen. Wirkung: keimabtötend

Gedächtnisschwäche

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Gedächtnis nachlässt, sollten Sie zu jeder Mahlzeit den Cocktail trinken. Schon bald werden Sie feststellen, dass sich Ihr Erinnerungsvermögen, sowie die Konzentrations-und Reaktionsfähigkeit verbessern. Wirkung: verbessert die Durchblutung, erfrischt und belebt durch Zufuhr von Mineralstoffen und Vitaminen

Hämorrhoiden

Bei Hämorrhoiden tupfen Sie jeden Abend die betroffenen Stellen vorsichtig mit unverdünnten Apfelessig ab. Zusätzlich trinken Sie jeden Morgen den Cocktail. Wirkung: desinfiziert, wirkt abschwellend, fördert die Blutgerinnung

Halsschmerzen

Apfelessig und Honig haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Daher ist eine Mischung aus beiden Hausmitteln ein sanft wirkendes und natürliches Mittel gegen Halsschmerzen. Anwendung: Mischen Sie 1/4 Tasse Apfelessig mit 1/4 Tasse Honig. Nehmen Sie alle 3-4 Stunden 1 TL von dieser Mischung. Oder: Geben Sie in 1 Glas heißes Wasser 2 TL Apfelessig und 1 EL Honig. Trinken Sie dies mehrmals täglich in kleinen Schlucken. Auch gurgeln mit Apfelessig lindert die Halsschmerzen. Wirkung: entzündungshemmend, antibakteriell, schleimlösend

Hautausschlag

Tragen Sie mehrmals am Tag verdünnten (1:1) Apfelessig auf den Hautausschlag. Schon nach kurzer Zeit werden Sie bemerken, dass sich das Jucken und Brennen beruhigt. Zusätzlich trinken Sie mehrmals am Tag den „Zaubertrank“. Sollte der Hautausschlag durch eine Allergie ausgelöst werden, so trinken Sie die Apfelessigtinktur solange, bis der Ausschlag abgeklungen ist. Wirkung: wirkt entzündungshemmend und führt Mineralstoffe zu

Heiserkeit

Bei Heiserkeit hilft am besten das Gurgeln mit Apfelessig. Geben Sie hierzu 2 TL des Essigs auf 1 Glas warmes Wasser. Trinken Sie zusätzlich 1-2 Schlucke von dem Apfelessigwasser, damit auch die Stellen im Rachen benetzt werden, die beim Gurgeln nicht erreicht wurden. Wiederholen Sie diese Vorgänge stündlich. Sobald die Beschwerden nachlassen, gurgeln Sie alle 2-3 Stunden. Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, sollten Sie noch 2-3 Tage nach den Mahlzeiten mit der Apfelessiglösung gurgeln. Wirkung: schleimlösend, entzündungshemmend

Heuschnupfen

Mit dem „Zaubertrank“ können Symptome, wie Niesattacken, juckende und brennende Augen, verstopfte Nase, zwar nicht beseitigt werden. Aber Ihr Allgemeinbefinden wird sich verbessern. Trinken Sie morgens auf nüchternen Magen 1 Glas vom Apfelessig-Honig-Getränk, bei Bedarf auch öfter. Denken Sie auch daran, viel Wasser zu trinken und sich ausgewogen zu ernähren. Wirkung: Ausgleich von Mineralstoffmangel, Erhöhung der Abwehrkräfte, Anregung des Stoffwechsels

Husten

Gegen Husten ist Apfelessig ein wirksames Hausmittel. Mischen Sie 1/2 Tasse Honig mit 4 TL Apfelessig. Nehmen Sie von dieser Mischung 6 TL über den Tag verteilt sowie zusätzlich 1 TL bei jedem Hustenanfall. Um nachts gut durchzuschlafen, sollten Sie einige Tropfen direkt auf Ihr Kopfkissen träufeln. Sie können auch ein in Apfelessig getränktes Tuch neben Ihren Kopf legen. Wirkung: entkrampfend, schleimlösend, entzündungshemmend, beruhigend

Insektenstiche

Bei einem Insektenstich geben Sie sofort unverdünnten Apfelessig auf die betroffene Stelle. Nach einiger Zeit wiederholen Sie den Vorgang. Sollten sich allergische Reaktionen gegen die Stiche zeigen, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Wirkung: schmerzlindernd, abschwellend, desinfizierend

Müde Augen

Wenn Sie schnell müde Augen z.B. beim Lesen oder Fernsehen bekommen, dann sollten Sie jeden Morgen 1 Glas der Apfelessig-Honig-Tinktur zu sich nehmen. Weiterer Vorteil: Durch das Beta-Karotin beugen Sie den grauen Star vor. Wirkung: Stärkung der Sehkraft

Muskelzerrungen/Prellungen/Blutergüsse

Hier hilft am besten ein Apfelessigumschlag. Tauchen Sie ein Baumwolltuch in Apfelessig und drücken es aus. Wickeln Sie das Tuch um die betroffene Stelle und wickeln darüber ein Handtuch. Diesen Umschlag lassen Sie ca. 10 min. einwirken und wiederholen das Ganze nach einer Weile. Wirkung: abschwellend, schmerzlindernd

Rheumatische Erkrankungen/Gicht

Um Ihren Körper beim Entschlacken zu unterstützen, trinken Sie 3-mal täglich das Apfelessig-Honig-Getränk. Wer das ganze Jahr über den Apfelessig-Power-Trunk zu sich nimmt, beugt Rheuma- und Gichterkrankungen vor. (Grundsätzlich gilt bei rheumatischen Erkrankungen, den gesamten Körper zu entsäuern.) Wirkung: entschlackend, hemmt die Bildung von Darmgiften

Schnupfen/Nasennebenhöhlenentzündung

Inhalieren Sie mittels eines Dampfbades verdünnten Apfelessig. Bei Bedarf mehrmals wiederholen. Zusätzlich trinken Sie 3 Mal täglich den Apfelessig-Honig-Cocktail. Wirkung: schleimlösend, antibakteriell

Sonnenbrand

Wer sich einen Sonnenbrand zugezogen hat, sollte die betroffenen Stellen vorsichtig mit verdünnten Apfelessig einreiben. Alternativ können Sie auch ein in Apfelessig getauchtes Tuch auf die verbrannten Stellen auflegen. Wirkung:  kühlend, desinfiziert

Warzen

Vermischen Sie 4 EL Apfelessig mit 1 EL Salz. Betupfen Sie mehrmals täglich damit die Warzen bis diese verschwunden sind.

Wundheilung

Um Wunden zum Heilen anzuregen, trinken Sie 3-mal täglich Apfelessigwasser. Wenn Sie täglich den Trunk zu sich nehmen, bewirken Sie, dass Schnittwunden oder Schürfverletzungen generell schneller heilen. Sie können auch Wunden mit unverdünntem Apfelessig reinigen. Das desinfiziert und fördert die Heilung. Wirkung: desinfizierend, fördert die Blutgerinnung

Zahnerkrankungen

Wenn Sie unter Karies, Parodontose oder Zahnfleischbluten leiden, dann sollten Sie regelmäßig den „Zaubertrank“ zu sich nehmen. Zusätzlich spülen Sie Ihren Mund morgens und abends mit Apfelessigwasser (1 TL Apfelessig, 1 Glas Wasser, ohne Honig). Dadurch bildet sich weniger Zahnstein, Entzündungen gehen zurück, Keime werden abgetötet, so dass sich keine Karies und Parodontose bilden können. Auch werden dadurch die Zähne weißer. Wirkung: entzündungshemmend, antibakteriell, Zufuhr von wichtigen Mineralstoffen Diese Liste könnte man noch viel weiter führen.
+

Apfelessig, ein wahrhaftes Elixier

Wir können unsere Verdauung verbessern und Verstopfung verhindern, er hilft, die Darmflora zu regenerieren, Giftstoffe auszuscheiden und hilft auch beim Abnehmen. Der Konsum von Apfelessig ist eine gesundheitsfördernde Gewohnheit, insbesondere für Frauen in den Wechseljahren, denn er hilft typische Wechseljahrbeschwerden besser zu bewältigen.

Er ist hervorragend zur Behandlung von Kopfschmerzen geeignet, insbesondere bei Migräne. Dazu mischen wir 3 EL Essig mit einem ½ Liter kochendem Wasser und inhalieren den Dampf. Das regelmäßige Trinken schenkt uns schönes Haar, Fingernägel, Zähne, sorgt für eine schöne Haut, stärkt die Immunabwehr, spendet mehr Energie, entgiftet und entschlackt unseren Körper, stärkt unsere Nerven, die Psyche, die Knochen.
+

Buchempfehlung:

Natürlich heilen mit Apfelessig+
Der tägliche Apfelessigtrunk ist ein wahrer Jungbrunnen und hält unseren Körper gesund.

Viele liebe Grüße und bis demnächst

Ihre

Manuela Möckel

+

Verschiedene Hausmittel gegen Sodbrennen

Verschiedene Hausmittel gegen Sodbrennen

Gut gegessen, gut getrunken und auch von der Nachspeise genascht? Und dann geht es plötzlich los: Ein bitteres Brennen vom Magen kommt die Speiseröhre hoch. Sodbrennen nach dem Essen ist ein Leiden, das Millionen betrifft.

Dabei helfen da oft einfache Hausmittel – schon Wasser trinken kann hilfreich sein. Jedoch gibt es einige Hausmittel, die bei vielen Menschen gegen Sodbrennen helfen. Am besten probieren Sie aus, welches dieser Hausmittel Ihnen am besten hilft. Wenn nach wenigen Tagen keine Besserung eintritt und das Sodbrennen verstärkt auftritt, sollten Sie auf jeden Fall doch einen Arzt aufsuchen und die Ursachen abklären lassen. Sodbrennen entsteht durch einen Überschuss an Magensäure. Dagegen helfen stärkehaltige Nahrungsmittel, denn sie binden die Magensäure und verhindern, dass sie in die Speiseröhre aufsteigen und dort das Sodbrennen verursachen.

Weißbrot essen

Essen Sie also beispielsweise Zwieback, Kartoffeln und trockenes Weißbrot. Auch Bananen sind gut gegen das Brennen hinter dem Brustbein.

Ein altes Hausmittel ist Natron

Backpulver bei SodbrennenNatron reagiert basisch und ist in Backpulver enthalten und somit hat man es leicht zur Hand. Es braucht also kein Rezept vom Arzt. Natron neutralisiert die überschüssige Magensäure und verhindert so das Sodbrennen nach einem üppigen Essen. Aber es gibt ein Problemchen: Natron regt die Bildung von Kohlendioxid an und fördert somit den Druck im Bauchraum – indirekt kann es also den Säurerückfluss anregen.
+
+

Heilerde

Besser als Natron ist hier schon die Heilerde, die einen heilenden Effekt auf unseren Magen hat. Unter anderem bindet die Heilerde ein zu viel an Magensäure. Sie kann ohne Bedenken eingenommen werden. 1 bis 2 Teelöffel der Heilerde in ein Glas warmes Wasser einrühren und trinken (1x bis 3x täglich) je nach Stärke der Beschwerden. Heilerde gibt es auch in Kapselform zu kaufen.

Karottensaft

Karottensaft bei SodbrennenHilft ähnlich gut wie der Apfelessig, am besten selber ausprobieren. Den besten Saft bekommen Sie hier wieder im Reformhaus, aber ebenso tut es auch der Saft aus im Supermarkt. Wer eine Saftpresse besitzt, kann den Saft natürlich aus frischen Karotten selbst herstellen.
+
+
+

Tee mit Curcuma

Bei Beschwerden wie saures Aufstoßen, Sodbrennen, Völlegefühl: 1 Teelöffel getrocknete Kurcumawurzel (etwa
1,3 g) mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten lang bedeckt ziehen lassen und dann durch ein Teesieb geben. Der frisch gebrühte Tee kann 2 x täglich getrunken werden. Anwendung nach Bedarf (bei Sodbrennen oder Völlegefühl).

Senf hilft gegen Sodbrennen

Nun kommt ein Tipp, der Sie vielleicht erst mal stutzig macht: Nehmen Sie nach dem Essen 1Teelöffel Senf zu sich. Senf kann zwar auch sehr scharf sein, aber er hat einen positiven Effekt, vor allen nach fettem Essen. Das im Senf enthaltene Senföl regt die Leber und die Galle zur Fettverdauung an und beruhigt schon im Magen. So kann ein Reflux und deshalb das Sodbrennen gar nicht erst entstehen.

Magenfreundlicher Tee

Tee ist ein bewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen – so beispielsweise in Form von speziellen Magen-Darm-Teemischungen bzw. Tees mit Heilpflanzen wie:

  • Kamille
  • Fenchel
  • Schafgarbe
  • Anis
  • Kümmel
  • Spitzwegerich

Auch Süßholzwurzel im Tee kann als Hausmittel dienen, sollte aber nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Nüsse & Mandeln

Kauen Sie langsam ein paar Mandeln oder Nüsse und schlucken Sie den Brei dann herunter.

Kartoffeln als Hausmittel gegen Sodbrennen

Der Saft roher Kartoffeln kann, vor dem Essen getrunken, überschüssige Magensäure binden. Manche empfehlen auch, das Wasser von gekochten Kartoffeln zu trinken.

Nicht mit vollem Magen ins Bett

Gegen Sodbrennen kann es hilfreich sein, mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen.

Kaugummi

Haben Sie einen Kaugummi zur Hand? Prima: Beim Kauen bildet sich viel Speichel, der die aggressive Magensäure neutralisiert.

Nicht zu scharf würzen

Würzen Sie gerne scharf? Dagegen ist nichts einzuwenden, denn diese Gewürze sind gesund. Voraussetzung ist natürlich, Ihre Magenschleimhäute sind in Ordnung und Sie verwenden nicht zu viel von den scharfen Gewürzen. Denn diese reizen und greifen die Schleimhäute an den Magenwänden an, diese sondern dann zu viel Magensäure ab – und schon ist das Sodbrennen da.

Falsches Essen verursacht Sodbrennen

Sodbrennen hat sehr viel mit dem Essen zu tun. Es gibt Nahrungsmittel, die an der zu großen Produktion von Magensäure direkt beteiligt sind. Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Zitrusfrüchte, Fettiges und Frittiertes sowie Obst mit hohem Fruchtzuckeranteil stehen im Verdacht, Sodbrennen hervorzurufen. Vor allem abends sollten Sie auf diese Nahrungsmittel verzichten – sonst droht Ihnen Sodbrennen in der Nacht.

Oberkörper hoch legen

Sie gehen ins Bett schlafen ein und werden nach etwa 2 Stunden wieder wach, weil ein unangenehmer Schmerz die Speiseröhre hochzieht. Der Magen rebelliert und das Sodbrennen ist da. Ein altes Hausmittel gegen Sodbrennen: Schlafen Sie nicht total waagerecht, richten Sie Ihren Oberkörper mit Hilfe eines Kissens leicht auf. So kann Magensäure nicht so leicht in die Speiseröhre zurückfließen.

Das Übergewicht muss runter

Übergewicht ist die Ursache vieler Übel: Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes. Aber auch Sodbrennen gehört dazu. Ist der Bauch zu groß und zu schwer geworden, dann drückt er auf den Magen. Die Magensäure versucht dem Druck auszuweichen und fließt in die Speiseröhre. Wenn Sie also übergewichtig sind und dauerhaft Ruhe vor dem Sodbrennen haben wollen, dann sollten Sie versuchen abzunehmen.

Probleme schlagen auf den Magen

Sie haben Stress in der Familie, Druck bei der Arbeit, Angst vor der Zukunft – das drückt auf Ihre Psyche. Und auch diese seelischen Probleme können der Auslöser für eine erhöhte Produktion von Säure im Magen und damit für Sodbrennen sein. In diesem Fall müssen Sie die Ursachen direkt angehen. Haben Sie zum Beispiel Stress, können Entspannungstechniken den Druck mildern und dem Sodbrennen vorbeugen.

Vorsicht bei Genussmitteln

Viele Genussmittel regen die Säureproduktion an, so zum Beispiel:

  • Alkohol wie Wein und Spirituosen,
  • Kaffee,
  • schwarzer Tee

Wenn Sie feststellen, dass diese Genussmittel die Beschwerden fördern, sollten Sie diese nur in Maßen zu sich nehmen. Versuchen Sie auch, möglichst auf die Zigarette zu verzichten. Rauchen kann den Schließmuskel am Mageneingang schädigen.

So, das soll es für heute erstmal gewesen sein. Bleiben Sie gesund.

Manuela Möckel

+

+

Dieses Hausmittel hilft bei Ohrenschmerzen – Die magische Socke

Dieses Hausmittel hilft bei Ohrenschmerzen – Die magische Socke

Ohrenschmerzen können qualvoll und schmerzhaft sein. Wenn Sie nicht gleich zum Arzt gehen möchten, können Sie auch ein Hausmittel aus Omas Zeiten ausprobieren. Mit der „magischen“ Socke können Sie den Schmerzen entgegenwirken. Ich verrate Ihnen, was in die Socke kommt!

Nehmen Sie eine Socke und füllen diese mit Salz und erwärmen sie kurz. Die Wärme und die Mineralien des Salzes stillen den Schmerz und beschleunigen die Heilung.

Schritt für Schritt zur magischen Socke

  1. Die magische Socke ist im an und für sich nur eine weiße Socke, die mit Meersalz gefüllt wird. Nehmen Sie eine weiße Socke. Keinesfalls sollten Sie eine farbige Socke nehmen, die enthaltenen Farbstoffe sind leichter entflammbar und können schmelzen, wenn Sie die Socke erhitzen. Bitte unbedingt darauf achten!
  2. Befüllen Sie nun die Socke mit 1 bis 1 ½  Tassen groben Meersalz. Bitte kein Kochsalz nehmen, da dieses eine andere mineralische Zusammensetzung hat als Meersalz.
  3. Nun verknoten Sie die Socke am Ende, damit nichts aufgeht. Drücken Sie alles etwas platt, damit die „magische“ Socke in etwa die Größe Ihrer Hand hat.
  4. Erhitzen Sie die Socke jetzt für ca. 5 Minuten in einer sauberen Pfanne. Stellen Sie den Herd dabei auf mittlere Hitze und drehen Sie die Socke nach der Hälfte der Zeit, damit sich das Salz gleichbleibend erwärmen kann.
    Tipp: Möchten Sie die Socke lieber in der Mikrowelle erhitzen, sollten Sie auf der Hut sein. Das Salz erwärmt sich schneller als in der Pfanne und die Wärme verteilt sich zudem unregelmäßiger. Passen Sie auf, dass das Salz nicht schmilzt und sich entzündet. Am besten erhitzen Sie die Socke in 5 Sek.-Schritten und schütteln das Salz wieder und wieder auf.
  5. Legen Sie nun die „magische“ Socke auf das Ohr und entspannen sich. Sie werden merken, dass die Schmerzen etwas weniger werden.

Wenn die Ohrenschmerzen bleiben, dann natürlich besser zum Arzt gehen.

Kennen Sie weitere Hausmittel, die bei Ohrenschmerzen helfen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns in den Kommentaren!

Viele Grüße

Ihre

Manuela Möckel

+

Werbung

Archiv

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt oder Heilpraktiker in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnose und Selbstmedikation sein.

Über mich

Hallo, schön dass Sie mich gefunden haben. Mein Name ist Manuela Möckel, ich bin Jahrgang 1970, Mutter von 4 tollen Kindern und ich lebe mit meiner Familie im schönen Beeskow, das liegt in der Nähe von Frankfurt/Oder in Brandenburg. Vor langer Zeit hatte ich wirklich erhebliche Probleme mit meiner Gesundheit und war auf der Suche nach Alternativen! Ich wollte weg von stark wirkenden Arzneimitteln und selbst aktiv etwas für meine Gesundheit tun. Das Thema Gesundheit und was auch immer damit zu tun hat, hat mich schon immer brennend interessiert. Darüber möchte ich erzählen und Ihnen berichten.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen