Ingwer besitzt erstaunliche Wirkungen. Die scharfe Knolle wird immer beliebter und ihr Einsatz ist vielseitig. Schon längst wird Ingwer bei uns nicht mehr nur als Gewürz genutzt. Diese Wurzel wird durch ihre zahlreichen positiven Eigenschaften für die Gesundheit immer beliebter. Sie können ihn frisch genießen, im Tee verwenden oder auch Ingwerkekse backen. Lesen Sie im folgenden Artikel, wofür er gut ist. 

Allgemeines über Ingwer

Die Ingwerwurzel spielte schon im Altertum in der chinesischen und indischen Medizin eine wichtige Rolle. In der asiatischen Küche wird sie auch als Gewürz sehr geschätzt. In Europa ist Ingwer traditioneller Bestandteil vieler Weihnachtsrezepte.

Auch wenn der genaue Ursprung des Ingwers bis heute nicht eindeutig geklärt ist, so ist man sich darüber einig, dass die Knolle bereits seit Jahrtausenden als Heilund Würzmittel bekannt ist. Schon Konfuzius soll zum Essen immer eine kleine Schüssel davon bekommen haben. So kann man auch in Marco Polo´s Reiseberichten nachlesen, dass auf den Straßen Asiens in Honig eingelegter Ingwer verkauft wurde und in Geschichten aus 1001er Nacht spielt Ingwer als Aphrodisiakum eine große Rolle. Auch bei Hildegard von Bingen fand diese Wurzel schon im Mittelalter Beachtung, damals galt er als der Pfeffer der armen Leute, da er viel erschwinglicher war als der echte Pfeffer.

Der deutsche Arzt Adam Lonitzer schrieb im 16. Jahrhundert in seinem „Kreuterbuch“:

„Imber ist gantz gut dem bösen Magen, ist gut wieder Wehetun deß Magens und Gedärms,
so von Winden kommen und nacht wohl dauen.“

Lange Zeit war Ingwer hierzulande von der Bildfläche verschwunden, aber mit der Verbreitung der asiatischen Küche hat er sich mittlerweile wieder einen festen Platz im Gewürz- und Gemüseregal eingenommen. Wichtig ist die Frische der Wurzel, sie darf nicht weich und schrumpelig sein. Im Zweifel lieber getrocknet oder als Pulver verwenden. Allerdings ist die Wurzel wesentlich milder als das Pulver. Je heller der die Ingwerwurzel, desto höher die Qualität. Zu Hause sollte man die frische Ingwerwurzel an einem dunklen, trockenen Platz aufbewahren. Am besten hält er sich bei 5° C. Auch wenn man sagt, dass der beste Ingwer aus China oder Indien kommt, liefert heutzutage Jamaica die besten Wurzeln.

Ingwer – die scharfe Wunderknolle

Ingwer ist das Allroundtalent unter den Gewürzen und erfährt nun schon seit einigen Jahren ein wahres Comeback und das ganz zu Recht! Egal ob Erkältungen, Muskelschmerzen, Bauchschmerzen oder Schlappheit – er ist eines meiner Lieblingslebensmittel, hilft immer. Was macht ihn so besonders und was kann er leisten? Für die Wirkung ist vor allem der Wirkstoff Gingerol verantwortlich, der Stoff, der ihn so scharf und aromatisch macht.

Ingwer - die Wunderknolle+

Ingwer bei Erkältungen

Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung empfiehlt es sich, täglich eine kleine Scheibe zu schälen, mit ein paar Tropfen Zitronensaft (oder mit Honig und einer Prise Salz) zu beträufeln und intensiv zu kauen, so dass sich die antiseptische Wirkung voll entfalten kann. Als Alternative bietet sich an, Suppen, Eintöpfe oder Gemüsepfannen nach Geschmack damit zu würzen oder sich regelmäßig einen frischen Ingwertee (Rezept unten) zuzubereiten. Sie sollten beachten, dass Ingwer wärmend wirkt. Aus diesem Grund sollte er bei Fieber nicht konsumiert werden.
+

Ingwer stärkt das Immunsystem

Unser Immunsystem profitiert gleichfalls von Ingwer. Glutathion, das wichtigste wasserlösliche Antioxidans in unserem Körper, stimuliert unser Immunsystem, da es die Funktionen der weißen Blutkörperchen anregt. Eine regelmäßige Einnahme von Ingwer wirkt einer krankheitsbedingten Abnahme von Glutathion entgegen. So unterstützt er unser Immunsystem bei der Abwehr von Krankheiten.
+

Ingwer gegen Arthrose

Viele Doppelblindstudien konnten zeigen, dass Ingwer die Symptome von Arthrose zum Teil drastisch reduzieren kann. Arthrose ist begleitet von Knorpelabbau. Dieser Knorpelabbau wird durch Entzündungsprozesse in den Gelenken beschleunigt. Das führt zu Schmerzen, Schwellungen und Unbeweglichkeit der betroffenen Gelenke. Ingwer kann helfen, die Entzündungsprozesse ebenso wie die Schmerzen im Gelenk zu lindern, denn er unterdrückt den entzündungsfördernden Stoff TNF-α.

Kleiner Tipp: Bereiten Sie sich aus einer Handvoll frischem Ingwer einen Tee zu. Geben Sie die geschnittenen Ingwerscheiben in 1 Liter kochendes Wasser. Danach den Tee abkühlen lassen und eine Kompresse mit dem Ingwerwasser 15 bis 20 Minuten lang auf das schmerzende Gelenk legen. Wiederholen Sie den Vorgang alle sechs Stunden.
+

Ingwer im Sport

Ein Muskelkater lässt am Tag nach einem harten Training oft nicht lange auf sich warten. Die regelmäßige Einnahme kann jedoch Muskelschmerzen und Muskelkater deutlich reduzieren. Das bedeutet, dass ein Sportler, der regelmäßig eine Ingwerwurzel isst, härter trainieren kann als seine Konkurrenten. Um den Muskelschmerz zu senken sowie auf den Magen beruhigend zu wirken, empfiehlt es sich, 2 Stunden vor einem Wettkampf ein Stück zu essen.

Ingwer+

Ingwer beruhigt den Magen

Ingwer hilft uns bei allen möglichen Darm- und Magenbeschwerden. Er stimuliert die Bauchspeicheldrüse und erhöht die Produktion von Verdauungsenzymen. Auf diese Weise können auch Beschwerden wie saurem Aufstoßen und Völlegefühl vorgebeugt werden. Weiter wirkt er antibakteriell und hilft bei Darmproblemen, die durch eine veränderte Darmflora verursacht wurden.

Diese Eigenschaft des Ingwers kennen wahrscheinlich viele von Ihnen bereits, denn dafür ist er landläufig bekannt. Er reduziert Bauchschmerzen und Magenkrämpfe. Auch diese magenstärkenden Eigenschaften machen Ingwer ideal für den Einsatz im Wettkampfsport.

Des Weiteren wurde festgestellt, dass Ingwer bei Übelkeit hilft, die aus verschiedenen Gründen verursacht werden kann: bei Reiseübelkeit, bei Chemotherapie (Krebspatienten nehmen ihn häufig, um die Übelkeit nach der Strahlen- oder Chemotherapie zu bekämpfen.), bei Schwangerschaft (Schwangere können Ingwer in den ersten Monaten einnehmen, um die lästige Übelkeit auf natürliche Weise zu stoppen. Diese Behandlung sollte allerdings nicht länger als zwei Monate dauern.), bei Operationen (Hilfe, um die Nebenwirkungen einiger Medikamente zu verringern, die bei Operationen eingesetzt werden. Ingwer sollte einen Tag vor der Operation eingenommen werden, besprechen Sie dies jedoch zuvor mit dem behandelnden Arzt.
+

Ingwer gegen Alzheimer

Aufgrund seiner positiven Eigenschaft β-Amyloid, eine Proteinablagerung im Gehirn, zu unterdrücken, sollte Ingwer zudem immer in ein therapeutisches Gesamtkonzept gegen Alzheimer integriert werden. Wer die oben genannten therapeutischen Wirkungen des Ingwers voll ausschöpfen will, der braucht eine tägliche Mindestdosierung von 2 g (etwa 1 TL) Ingwerpulver oder ca. 5 cm frischen Ingwer. Diese Menge kann problemlos auch für die Prävention gegen Krebs, Alzheimer und Arthrose eingesetzt werden.
+

Ingwer tötet Krebszellen

Ingwer wirkt auf verschiedenste Weisen gegen Krebs. Der Nekrose-Faktor NF-κB wird reduziert und Krebszellen werden zum Absterben gebracht. Egal, ob bei Lungenkrebs, Krebs in den Eierstöcken oder Brustkrebs, Ingwer kann helfen. Allerdings sollten Chemotherapeutika nicht mit Ingwer zusammen verwendet werden, da er deren Wirksamkeit herabsetzt. Ingwer ist also vor allem vorbeugend gegen Krebs einzusetzen.
+

Andere Vorteile 

  • Probleme der Atemwege: (wie zum Beispiel bei Grippe, Fieber oder Verstopfung der Nase) Bereiten Sie sich einen Ingwertee zu. Wenn Sie die Wirkung steigern möchten, fügen Sie den Saft einer halben Zitrone hinzu. Diese Mischung wirkt auch Wunder bei Sinusitis.
  • Karpaltunnelsyndrom: Am besten verwenden Sie einen Wickel aus Ingwerwasser (siehe Arthrose) direkt auf der betroffenen Stelle.
  • Weisheitszähne: Mit einem Ingwertee (Rezept unten) können durch Weisheitszähne verursachte Schmerzen gelindert werden. Sie können als Alternative auch an einem kleinen Stück Ingwer kauen.
  • Bei Mundgeruch: Diese Technik stammt aus dem Osten. Dabei nimmt man nach dem Essen ein kleines Stück mit etwas Essig in den Mund und kaut es gut. Auf diese Weise wird die Produktion von Speichel angeregt. Kauen eines Stück Ingwers ist deshalb auch bei trockenem Mund empfehlenswert.
  • Reduziert Menstruationsschmerzen bei Frauen
  • Verbessert die Durchblutung
  • Wirkt wie ein natürliches Antidepressiva
  • Reduziert Körperstress
  • Verhindert die vorzeitige Alterung der Zellen
  • Lindert Migräneschmerzen
  • Einer dänischen Studie zufolge, verhindert die tägliche Einnahme von 5 g die Möglichkeit eines Schlaganfalles.
  • Vielfach wird die Wirkung von Ingwer zur Entschlackung und Bekämpfung des Winterspecks angepriesen. Hierzu eignet sich, als Frühjahrskur, natürlich das Schlankwasser, was mit frischen Ingwerscheiben zubereitet wird. Ob und wie effektiv die angestrebte Wirkung erzielt wird, hängt wohl auch von der konsequenten Anwendung ab.

Inzwischen sind auch viele Kosmetikprodukte mit Ingwer erhältlich, da er die Durchblutung anregt, Verspannungen löst und den Körper wie in einen wärmenden Mantel hüllt.

Abschließend kann noch erwähnt werden, dass diese Wurzel auch eine aphrodisierende Wirkung hat und das Libido verbessert. Ätherisches Öl aus Ingwer steigert unsere Körpertemperatur und wirkt durch den intensiven Geschmack stimulierend.
+

Rezept: Ingwertee

IngwerteeEin Stück Ingwerwurzel und ein Stück unbehandelte Zitrone in Scheiben schneiden, zusammen in eine Kanne geben und mit heißem Wasser übergießen. 15 Minuten oder länger ziehen lassen. Je länger der Tee zieht, desto kräftiger und schärfer wird sein Geschmack.

Geheimtipp in der kälteren Jahreszeit: Ingwertee oder noch besser und sehr lecker, dazu noch etwas Zimt, Kardamom und Süßholz dazu. Oder einen roten Fruchttee als Basis nehmen und mit den Gewürzen verfeinern. Gesünder und leckerer geht’s nicht…

 

 

 

Das wars für heute, bis demnächst und viele Grüße

Ihre

Manuela Möckel

 

Ihr Gratis E-Book „Omas Hausmittel“

Holen Sie sich jetzt Ihr Geschenk.

* erforderliche Angaben

Ich bin auch hier zu finden:

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter

Werbung

Diesen Samstag Shop

Archiv

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt oder Heilpraktiker in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnose und Selbstmedikation sein.

Über mich

Hallo, schön dass Sie mich gefunden haben. Mein Name ist Manuela Möckel, ich bin Jahrgang 1970, Mutter von 4 tollen Kindern und ich lebe mit meiner Familie im schönen Beeskow, das liegt in der Nähe von Frankfurt/Oder in Brandenburg. Vor langer Zeit hatte ich wirklich erhebliche Probleme mit meiner Gesundheit und war auf der Suche nach Alternativen! Ich wollte weg von stark wirkenden Arzneimitteln und selbst aktiv etwas für meine Gesundheit tun. Das Thema Gesundheit und was auch immer damit zu tun hat, hat mich schon immer brennend interessiert. Darüber möchte ich erzählen und Ihnen berichten.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen