Heute nun werden wir uns mit Wickeln beschäftigen. Wickel und Umschläge gehören zu den traditionell eingesetzten Hausmitteln und klassischen Naturheilverfahren. Sie haben sich aufgrund ihrer sanften Wirkung seit vielen Jahrhunderten in der Anwendung bewährt. Sie können sehr vielseitig eingesetzt werden und können praktisch gegen alle Erkältungsbeschwerden von Halsschmerzen bis Husten helfen.

So eignen sich Wickel und Umschläge zum Beispiel zur Behandlung von:

  • Entzündungen
  • Verletzungen
  • Schwellungen
  • Schmerzen
  • Insektenstichen
  • Erkältungskrankheiten
  • Verdauungsbeschwerden

Alle Wickel bestehen aus mindesten 2 Tüchern, häufig auch aus 3. Das allerwichtigste Tuch ist das „Innentuch“, es ist auch das kleinste Tuch und sollte aus Leinen, Baumwolle oder auch aus Verbandsmull bestehen. Es trägt die Wirksubstanz. Einmal zusammengefaltet sollte es so groß wie die zu kurierende Fläche auf dem Körper damit es faltenfrei aufliegen kann.

Ein sogenanntes „Zwischentuch“ ist nicht unbedingt notwendig, es schützt allerdings das äußere Tuch. Es sollte auch aus Baumwolle sein und immer etwas größer als das Innentuch.

Den Schluss bildet das sogenannte „Außentuch“. Bei warmen Wickeln besteht es aus Wolle und bei kühlen aus Seide oder aus Baumwolle. Dieses Außentuch dient dazu, dass die Temperatur des Wickels für eine Weile gehalten wird und nichts nach außen dringt.

Benutzt man nur Innen- und Außentuch, dann sollte das Außentuch ungefähr 3 cm breiter als das Innentuch sein. Wickel sollten niemals mit Folie bedeckt werden, denn ein gut angelegter Wickel tropft nicht.

Wickel

Wadenwickel

Wadenwickel sind ein klassisches Hausmittel bei Venenentzündungen oder Fieber. Das Innentuch des Wickels wird in handwarmes bis leitungskaltes Wasser getaucht, ausgewrungen und faltenfrei um die Unterschenkel gelegt. Darüber kommt ein trockenes Zwischentuch, das die überschüssige Flüssigkeit aufsaugt. Das Außentuch wird ebenfalls um die Beine gewickelt. Es soll die Temperatur des Wickels erhalten und verhindern, dass Nässe nach außen gelangt. Die Wickel sollten zwar straff sitzen, die Beine aber nicht abschnüren.

Das Wasser sorgt für eine Kühlung der gewickelten Schenkel. Dadurch kommt es zum einen zu einem Wärmeverlust und zum anderen zu einer Aktivierung des vegetativen Nervensystems. Die Blutgefäße verengen sich. Wie lange der Wickel anliegen muss, hängt vom Behandlungsziel ab. Wenn mithilfe der Wickel Fieber gesenkt werden soll, müssen die Wickel abgenommen werden, wenn sie Hauttemperatur haben. So lässt sich die Körpertemperatur häufig um ein halbes bis ein Grad senken. Doch Vorsicht: Wenn das Fieber weiter steigt oder die Betroffenen frösteln, sollten keine Wadenwickel angelegt, aber ein Arzt konsultiert werden.

Halswickel

Im Allgemeinen gibt es 2 Varianten, welche man je nach Beschwerdebild anwendet.

  1. Wickel, die Wärme entziehen: wirken abschwellend und entzündungsabbauend
  2. Wickel, die Wärme erzeugen: wirken durchwärmend und durchblutungsfördernd

Man geht am besten immer nach, je nachdem was man als angenehm empfindet. Aber VORSICHT: Wenn der Schmerz stärker wird, dann den Wickel sofort abnehmen!

Wämeentziehende Halswickel kann man folgendermaßen machen:

  • 1/2 bis 1 Esslöffel Meersalz auf 1/4 l Wasser
  • 1 Teil Essig, 2 Teile Wasser (bei Kindern ist oft der Geruch störend)
  • Saft 1/2 ungespritzten Zitrone auf 1/4 l Wasser

Dass „Innentuch“ darf nur den vorderen Teil des Halses bedecken. Das Tuch wird der Länge nach gefaltet, dann in die kühle Flüssigkeit eingetaucht, leicht ausgedrückt und danach aufgelegt. Der Wickel bleibt mindestens 20 min und 45 min drauf. Wenn der Wickel warm geworden ist, nimmt man ihn ab. Im Anschluss den Hals noch einmal 1 Std. mit einem Schal warm halten.

Für wärmeerzeugende Halswickel nimmt man die gleichen Zutaten, jedoch wird das „Innentuch“ diesmal richtig gut ausgewrungen. Dieser Wickel bleibt nun bis zu 90 min drauf. Nachher sorgt man noch 1 Stunde lang für Wärme, am besten mit einem Schal.

Mein absoluter Favorit ist der Quarkwickel. Er funktioniert prima bei Halsschmerz und Heiserkeit und man kann noch zusätzlich fein gehacktem Salbei dazugeben. Für diesen Wickel nimmt man Magerquark, trägt ihn auf die Mitte des Innentuches, dann über Wasserdampf leicht erwärmen. Ich lege den Wickel immer auf einen Kochtopfdeckel, der verkehrt herum auf dem Wassertopf liegt.

Aber auch hier VORSICHT: Nicht zu warm! Wie gewohnt wickeln. Der Quarkwickel kann bis zu 2 Stunden drauf bleiben. Wichtig ist, die Haut unter dem Wickel darf nicht kalt werden.

Zwiebelkissen bei Ohrenschmerzen

Auflagen mit Zwiebeln gehören zu den bekanntesten und wirkungsvollsten Hausmitteln – nicht nur bei Ohrenschmerzen. Die Zwiebel enthält chemische Verbindungen, die eine antibakterielle und schleimlösende Wirkung aufweisen – diese werden allerdings erst nach Verletzung der Zellen frei (Kleinschneiden!) und verstärkt durch Erwärmung.

Für einen einfachen Zwiebelumschlag werden die Zwiebeln fein gehackt und in einem Stück Stoff verteilt, das zu einem Päckchen gefaltet wird. Dieses Päckchen wird anschließend über Wasserdampf erwärmt, auf bzw. hinter dem Ohr aufgelegt und mit einem weiteren Umschlag oder einer Mütze befestigt. Der Zwiebelumschlag sollte etwa eine Stunde einwirken und kann bis zu dreimal am Tag angewendet werden. Eine Wärmflasche oder Rotlicht kann den Effekt noch verstärken.

Senfumschlag zur Durchblutungsförderung

Der Weiße Senf wurde bereits von den alten Griechen und Römern als Arzneipflanze genutzt. Aufgrund seiner durchblutungsfördernden, bakterienhemmenden und hautreizenden Wirkung wird der Senf auch heute noch in der Naturheilkunde geschätzt. Für einen Senfumschlag werden vier Esslöffel Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem Brei angerührt. Dieser wird dann in ein Leinentuch gestrichen und aufgelegt. Dabei sollte der Brei keinen direkten Hautkontakt haben.

Die Senfkompresse wird zunächst nur für wenige Minuten angewendet, in den folgenden Tagen kann die Dauer auf bis zu 15 Minuten gesteigert werden. Da der Senfwickel die Haut reizt, sollte er maximal an fünf aufeinanderfolgenden Tagen eingesetzt werden. Für Kinder ist die Senfkompresse nicht geeignet. Zu den Anwendungsgebieten gehören neben verschleißbedingten Gelenkerkrankungen auch Erkältungskrankheiten und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Leinsamenkompresse oder Meerrettich-Wickel bei Sinusitis

Feuchtwarme Wickel und Auflagen tun bei Nasennebenhöhlenentzündungen besonders gut. Wer es deftig und kräftig mag, kann sich einen Meerrettich-Wickel herstellen, indem er ein Stück Meerrettich reibt, gut in ein Tuch verpackt und dieses für bis zu 10 Minuten in den Nacken legt.

Wer es sanfter will, macht sich eine Leinsamen-Kompresse: Aus 50 g Leinsamen mit 100 ml Wasser einen Brei kochen, diesen auf ein Tuch aufstreichen, zu einem Päckchen zusammenlegen und auf die Stirn bzw. Wange auflegen, bis die Auflage abgekühlt ist.

Allen die es nötig haben viel Erfolg und gute Besserung!

Mit den besten Grüßen

Manuela Möckel

 

 

 

Ich bin auch hier zu finden:

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter

Werbung

Archiv

Hinweis

Die Inhalte auf dieser Seite dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt oder Heilpraktiker in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnose und Selbstmedikation sein.

Über mich

Hallo, schön dass Sie mich gefunden haben. Mein Name ist Manuela Möckel, ich bin Jahrgang 1970, Mutter von 4 tollen Kindern und ich lebe mit meiner Familie im schönen Beeskow, das liegt in der Nähe von Frankfurt/Oder in Brandenburg. Vor langer Zeit hatte ich wirklich erhebliche Probleme mit meiner Gesundheit und war auf der Suche nach Alternativen! Ich wollte weg von stark wirkenden Arzneimitteln und selbst aktiv etwas für meine Gesundheit tun. Das Thema Gesundheit und was auch immer damit zu tun hat, hat mich schon immer brennend interessiert. Darüber möchte ich erzählen und Ihnen berichten.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen